Klimaaktivisten stören SPÖ-Praterstern-Eröffnung

Klimaaktivisten störten am Dienstagvormittag die Eröffnung des neu sanierten Pratersterns. Während der Rede von Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) stürmten mehrere von ihnen mit Transparenten den Platz.

Wien, 23. August 2022 | Der Platz am Wiener Praterstern galt bisher eher als wenig einladender Ort. Auch die – inzwischen verschwundene – Stahl-Pergola konnten den Eindruck kaum verbessern. Nun ist die Fläche zwischen Bahnhof und dem Tegetthoff-Denkmal neu gestaltet worden. Die Grünfläche wurde auf 8.000 Quadratmeter verdoppelt, zahlreiche Bäume neu gepflanzt und das laut Stadt größte Wasserspiel der Stadt installiert. Proteste durch Klimaaktivisten gab es bei der Präsentation am Dienstag trotzdem.

Mehr Grün am Praterstern

Prinzipiell war der Platz auch bisher schon öffentlich zugänglich, er galt aber eher als sozialer Brennpunkt. Die Situation änderte sich, als das viel diskutierte Alkoholverbot dort 2018 eingeführt wurde. Seit dem Umbau ist die Fläche nun offener, da auch ein dort befindlicher Parkplatz verschwunden ist. Planungsstadträtin Ulli Sima (SPÖ) zeigte sich mit dem Ergebnis heute zufrieden. Der Platz sei schön geworden und verfüge nun über Aufenthaltsqualität.

Da heiße Sommer mit Hitzewellen in Zukunft keine Seltenheit mehr sein werden, schaffe man mehr Grünräume, hob auch Umweltstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) hervor. 56 Bäume wurden am Praterstern neu gepflanzt, künftig sind es dort mehr als 100. Im Zentrum der Fläche befindet sich ein 500 Quadratmeter großes Wasserspiel, das mit 330 Nebel- und Wasserstrahldüsen ausgerüstet ist. Die Gesamtkosten für das Projekt wurden heute mit 7,2 Mio. Euro veranschlagt.

Neue Sitzgelegenheiten

Der Praterstern wird täglich von 150.000 Menschen frequentiert. Sie können im Schatten des Denkmals für den K.u.k-Marinekommandanten Wilhelm von Tegetthoff künftig nicht nur auf klassischen Bänken, sondern auch auf “Pratoiden” ausruhen. Es handelt sich dabei um elliptische Sitzgelegenheiten. Da sie ohne Lehne auskommen, sind sie vermutlich nur für kurze Rastpausen zu empfehlen. Manche Bänke befinden sich zudem relativ nahe an der sehr stark befahrenen Straße.

Gesäumt ist der Platz von einem 2,5 Meter breitem, begrüntem Ring aus Pflanzenbeeten. Auch ein Lokal wird demnächst öffnen. Das Gebäude wurde früher vor allem von uniformierten Personen besucht: Es handelt sich um die ehemalige Polizeistation.

Klimaaktivisten stören Rede

Die heutige Präsentation verlief nicht ohne Komplikationen. Die Reden der Polit-Gäste wurden von Klimaaktivsten unterbrochen, die mit einem Transparent “Greenwashing ist keine Klimapolitik” auftraten und mit Parolen auf ihr Anliegen aufmerksam machten. Die Demonstranten kritisierten unter anderem das geplante Sporthallenprojekt in der benachbarten Venediger Au. Auch “Lobau bleib” wurde skandiert.

Erst gestern hatte es Aufregung um ein Lobau-Protestcamp in der Anfanggasse in der Donaustadt gegeben. Das angemeldete Lager soll aufgelöst werden, um die öffentliche Grünfläche wiederherzustellen. Beamte der Stadt sowie Polizisten haben dem Camp einen Besuch abgestattet. Geräumt wurde dieses vorerst noch nicht.

Kritik von Grünen und FPÖ

NEOS-Gemeinderat Stefan Gara betonte in seiner Rede, dass es im Zusammenhang mit der Klimapolitik “natürlich” Proteste gebe. “Ich finde es gut, dass man protestiert.” Wichtig sei jedoch, diese Fragen demokratisch auszuhandeln.

Die Leopoldstädter Grünen kritisieren das Praterstern-Projekt der SPÖ. „Während sich Stadträtin Sima, Stadtrat Czernohorszky, Bezirksvorsteher Nikolai und Co wegen neuer Bäume und ein paar Quadratmetern Entsiegelung am Praterstern gegenseitig auf die Schultern klopfen, betonieren sie 150 Meter weiter ohne Not den Sportplatz Venediger Au zu und versiegeln dabei 3.000 Quadratmeter Grünfläche. Sie betonieren damit Freiräume der jungen Generationen zu“, so Bernhard Seitz (Grüne), Bezirksvorsteher-Stellvertreter des zweiten Bezirks, in einer Aussendung.

Als riesige „Steuergeldverschwendung“ bezeichnet hingegen der FPÖ-Bezirksparteiobmann Wolfgang Seidl die eröffneten Umbaumaßnahmen am Praterstern: “Diese konsumfreie Zone mit großzügigen Liegeflächen wird nichts anderes als eine Wohlfühlzone für das klassische Praterstern-Klientel aus Afghanistan.”

(apa/red)

Titelbild: GERALD MACKINGER / APA / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

5 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Bluemels Laptop
24. 08. 2022 7:41

Ich finde es ist schon im Sinne der Klimawandelbekämpfung, dass die Sporthalle an einen Ort mit einer guten Öffi-Anbindung gebaut wird und nicht irgendwo am Stadtrand. Wien wächst nunmal, das ist ohne Versiegelung nicht möglich. Die 3.000m² in der Venediger Au sind meiner Meinung nach verschmerzbar, denn direkt daneben ist die 6 Millionen m² große Grünfläche Prater.

Unbekannt
24. 08. 2022 8:01
Antworte auf  Bluemels Laptop

Die bescheurte Halle braucht niemand. Wäre schön, würden die Betonierer der grünen Windmühlenfraktion auch gegen die Zerstörung der Natur durch Windmühlen auftreten.

Bluemels Laptop
24. 08. 2022 9:15
Antworte auf  Unbekannt

Die bestehenden Sporthallen sind schon ganz gut ausgelastet, das wird durch die vielen Neubaugebiete in der Gegend (Nordbahnhof, Nordwestbahnhof) auch nicht weniger werden.

Was an Windmühlen so umweltschädlich sein soll erschließt sich mir nicht. Umweltfreundlicher als motorisierte Mühlen sind sie schon allein wegen dem Antrieb und im Vergleich zu Wassermühlen sehe ich auch keinen Nachteil.

Unbekannt
24. 08. 2022 7:22

Aha, wenn die Sozialisten sich selbst beweihräuchern sind die Klimaextremisten also “Störer”.

Danae
23. 08. 2022 18:54

Ob sie auch einmal in Tirol protestieren werden?