Mittwoch, Juni 19, 2024

Femizid in Baden: Ehemann festgenommen

Das ist eine Unterüberschrift

Am Mittwoch wurden gleich zwei Frauenmorde bekannt. Im Fall der 57-jährigen Toten im Bezirk Baden wurde zuerst gegen Unbekannt ermittelt, nun wurde der Ehemann festgenommen.

Oberwaltersdorf, 25. August 2022 | Nach der Entdeckung einer Toten Mittwochfrüh in einem Einfamilienhaus in Oberwaltersdorf (Bezirk Baden) ist der Ehemann der 57-Jährigen festgenommen worden. Laut Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner besteht “dringender Tatverdacht”. Der 64-Jährige hatte angegeben, das Opfer gefunden zu haben und war zunächst als Zeuge geführt worden.

Erste Befragung durchgeführt

Die 57-jährige Frau erlitt Stichverletzungen im Kopfbereich. Wegen Auffindungssituation und Spurenlage war von Beginn an von einem Gewaltverbrechen ausgegangen worden. Der nunmehr verdächtige Ehemann hatte anfangs nicht einvernommen werden können.

Er hatte Polizeiangaben zufolge geschockt reagiert und psychologische Betreuung erhalten. Eine erste Befragung sei nun bereits durchgeführt worden, sagte Schwaigerlehner. “Es sind noch weitere Vernehmungen ausständig”, betonte der Sprecher.

Laut APA-Zählung war der mutmaßliche Mord an der 57-Jährigen bereits der 25. Frauenmord in Österreich dieses Jahr. Gestern wurde auch eine andere Frau tot aufgefunden, der 26. mutmaßliche Frauenmord laut APA. Ein Mann hatte gestern außerdem versucht, eine weitere Frau zu töten, was von der Polizei verhindert wurde. Laut Zählung der Autonomen Österreichischen Frauenhäuser war es der 22. versuchte Frauenmord dieses Jahr.

Femizide sind Tötungen von Frauen durch Männer aufgrund ihres Geschlechts, oder weil sie gegen die traditionellen Rollenvorstellungen verstoßen, die Frauen zugeschrieben werden. Sie zählen zu den Hassverbrechen. Täter sind meist (Ex-)Partner, Bekannte oder Familienmitglieder der Frauen.

SPÖ-Frauensprecherin kritisiert Frauenministerin

„Es reiht sich Femizid an Femizid und die Frauenministerin befindet sich offenbar in einem politischen Tiefschlaf“, so Eva-Maria Holzleitner, die Frauenvorsitzende der SPÖ in einer Aussendung am Donnerstag. Die Politik dürfe angesichts dieser Gewaltserie gegen Frauen nicht wegschauen und müsse endlich handeln.

„Die Gewaltschutzmaßnahmen reichen offenbar nicht aus, es braucht dringend einen Gewaltschutzgipfel auf dem diese Maßnahmen einer Überprüfung unterzogen werden“, so Holzleitner. Sie fordert die ÖVP-Frauenministerin Susanne Raab auf, “auf die Expertise, die es in Österreich gibt, zurückzugreifen und sich endlich mit allen relevanten Expert*innen an einen Tisch zu setzen.”

Hilfenummern

In Österreich finden Frauen, die Gewalt erleben, Hilfe und Informationen unter:

Anlaufstellen für Männer in Krisen- und Gewaltsituationen, Beratung in Krisen sowie zur Prävention und Beendigung von Gewalt in der Familie:

Telefon-, E-Mail- und Chat-Beratung für Menschen in schwierigen Lebenssituationen oder Krisenzeiten:

Hilfsangebote für Personen mit Suizidgedanken und deren Angehörige gibt es unter www.suizid-praevention.gv.at

(apa/red)

Titelbild: Zackzack / Christopher Glanzl

Autor

  • Stefanie Marek

    Redakteurin für Chronik und Leben. Kulturaffin und geschichtenverliebt. Spricht für ZackZack mit spannenden Menschen und berichtet am liebsten aus Gerichtssälen.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

8 Kommentare

8 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!