Widerruf Benko

Karner erteilt THC-Grenzwert im Straßenverkehr Absage

Das grüne Verkehrsministerium prüft die Einführung eines THC-Grenzwerts im Straßenverkehr. Innenminister Karner zeigte sich am Mittwoch weniger begeistert über die Pläne.

Wien, 21. September 2022 | Im Verkehrsministerium von Leonore Gewessler (Grüne) gibt es Überlegungen, ähnlich wie beim Alkohol auch für THC einen Grenzwert am Steuer einzuführen. Im Innenministerium ist man laut Medienberichten von der Idee nicht begeistert. “Der Konsum von Cannabis ist illegal, also kann das Fahren mit Cannabis nicht legalisiert werden”, zitierte das ORF-Radio Ö1 aus einem schriftlichen Statement von Innenminister Gerald Karner (ÖVP).

Karner will Debatte beenden

Also selbst wenn die Fahrtüchtigkeit nicht eingeschränkt ist solle weiter gelten: Sobald Cannabis nachweisbar ist, wird gestraft. Dem gegenüber steht der Hintergrund des Vorschlages aus dem Gewessler-Ressort, dass selbst, wenn man bereits wieder fahrtauglich ist, der Cannabis-Wirkstoff THC, noch mehrere Tage nachweisbar bleibt.

Innenminister Karner jedenfalls würde die Debatte gerne für beendet erklären, so scheint es. Denn auch der “Kurier” (Mittwoch-Ausgabe) zitierte aus einer Aussendung des Ministers zu dem Thema: “Mehr Kontrolle und klare Absage an Freigabe-Fantasien”, sagte er demnach zu “Drogenliberalisierungs-Vorschlägen aus dem Verkehrsressort”.

Anzahl der Drogenlenker wird größer

Die Anzeigen gegen Drogenlenker haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Im Vorjahr waren es laut Verkehrsbilanz bereits mehr als 6.300. Seit 2017 benutzt die Polizei für die Kontrolle spezielle Speichelvortestgeräte, um THC nachzuweisen. Jährlich sind zusätzliche Geräte dazugekommen, es gibt auch mehr speziell ausgebildete Polizisten. Die Kontrollen sollen laut Innenministerium in den nächsten Jahren weiter verstärkt werden.

(apa/red)

Titelbild: ROBERT JAEGER, GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com, Montage: ZackZack

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

7 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
DieHausfrau
22. 09. 2022 9:13

no na ned wenn österreich eine tschecherantennation ist (ca 15% alkoholiker – schon auch wichtig). und jetzt versteh ich – warum man in den kirchen auch keinen weihrauchkessel mehr schwingt hehe damit diese scheinheiligen kerzenschlecker keine thc-restbestände bei eventuellen verkehrskontrollen aufweisen können.

nikita
22. 09. 2022 10:06
Antworte auf  DieHausfrau

Böse, böse 😜

DieHausfrau
23. 09. 2022 6:37
Antworte auf  nikita

da kann ich noch pöhser: vieleicht war aus o.g. gründen die ach so familienministerin bei einer audienz beim papst….

nikita
23. 09. 2022 6:54
Antworte auf  DieHausfrau

😃

nikita
21. 09. 2022 20:45

Der Karner ist ein Brauner, bei dem wird mir speiübel.

baer
21. 09. 2022 16:37

Legal, illegal, scheißegal…..es geht doch gar nicht um die Verkehrssicherheit/Fahrtauglichkeit. In Wirklichkeit will man einfach Geld lukrieren und eine Droge kriminalisieren die andernorts schon längst legal ist. Was kommt den als nächstes, Massensreenings? Herr Dollfussmuseumsbetreiber, sie betreiben doch selber Gesetzesbruch. Sie nehmen Leuten den Führerschein weg die rein med. gesehen erwiesener Maßen fahrtauglich sind. Das ist reine Willkür. Der Mann ist wirklich das mit Abstand ungustiöseste was unsere Regierung zu bieten hat. Doppelmoralist ist für den noch eine milde Bezeichnung. Ich hoffe Gewessler hat in dieser Sache das letzte Wort. Vielleicht sollte ich auch anfangen zu kiffen, aus Protest und Solidarität?

Zuletzt bearbeitet 7 Tage zuvor von baer
DieHausfrau
22. 09. 2022 9:15
Antworte auf  baer

vieleicht war deshalb diese frau raab beim papst – um dort fürbitte für dieses herzerl zu tätigen… viel mehr an scheinheiligkeit geht schon goar nimma…. unglaublich