Samstag, Juni 3, 2023
StartReportStille Hymne in Katar: Iran zeigt DFB was Haltung ist

Stille Hymne in Katar: Iran zeigt DFB was Haltung ist

Während der Deutsche Fußball-Bund (DFB) vor der FIFA einknickt, spielt das Ergebnis beim 6:2 Englands gegen den Iran nur eine Nebenrolle.

 

Doha/Frankfurt am Main/Köln, 22. November 2022 | Schon der Auftakt war eine Bankrotterklärung gewesen, sowohl aus fußballerischer, wie aus öffentlichkeitswirksamer Perspektive. Doch auch nach dem zweiten Spieltag interessieren sich viele Beobachter mehr für die politischen Aspekte der „Katarstrophe“ als für das Sportliche. So auch beim englischen Kantersieg gegen den Iran.

Hymne nicht mitgesungen

Die ganze Welt richtete die Augen auf die Lippen der iranischen Fußballnationalmannschaft. Im Spannungsfeld der anhaltenden Proteste gegen das autoritäre Regime im Iran stellten sich Millionen von Menschen dieselbe Frage: Würden die Fußballstars die Hymne mitsingen oder nicht? Die iranischen Fußballstars sind in der Öffentlichkeit sehr einflussreich, galten bislang aber eher als Unterstützer des Mullah-Regimes. Erst kurz vor der Abreise zur Weltmeisterschaft ließen sie sich mit Präsident Ebrahim Raisi ablichten.

Beim Ertönen der iranischen Hymne kam dann der Moment der Wahrheit: Kein einziger Spieler sang die iranische Hymne mit. Eine unglaubliche Demütigung für das iranische Staatsfernsehen, das die Übertragung prompt unterbrach. Einige Fans vor Ort freuten sich über das Schweigen der Fußballer aus Solidarität mit der Freiheitsbewegung im Iran und gegen die massive Gewalt seitens der iranischen Exekutive.

Harte Strafen?

Den Spielern könnten nun harte Strafen drohen. Auch mit Repressalien gegen Familienmitgliedern ist das iranische Regime nicht zimperlich. Die Welt beklatschte deshalb die Courage der iranischen Kicker.

DFB bricht ein

Während die iranischen Stars für ihren Mut gelobt wurden, waren etliche europäische Fußballverbände, allen voran der DFB mit Spott und Häme konfrontiert. Denn aus dem ursprünglichen Plan, mit der “One-Love”-Binde ein Zeichen gegen Homophobie und Rassismus und für die in Katar kaum gelebten Menschenrechte zu setzen, wurde nichts. Erst kürzlich wurde etwa bekannt, dass jüdische Gebete und koscheres Essen in Katar während der WM untersagt seien. Aus Sicherheitsgründen heißt es. Nachdem die FIFA im Falle der Armbinde mit einer gelben Karte gedroht hatte, bekam der DFB weiche Knie und ließ von dem Plan ab. Vielerorts war von Schande und Heuchelei zu lesen.

Erste Konsequenzen

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge gibt es nun ernste Folgen für den DFB. Der erste Partner hat sich aufgrund eines befürchteten Imageschadens nun von einer Kooperation mit dem Deutschen Fußball-Bund zurückgezogen. Der Handelsriese REWE aus Köln, in Österreich vor allem durch Billa und Penny Markt vertreten, kündigte dem DFB den Vertrag. Konzernchef Lionel Souque:: „Wir stehen ein für Diversität – und auch Fußball ist Diversität. Die skandalöse Haltung der Fifa ist für mich als CEO eines vielfältigen Unternehmens und als Fußballfan absolut nicht akzeptabel.“

(dp)

Titelbild: FADEL SENNA / AFP / picturedesk.com

Mehr zu den Themen

Daniel Pilz
Daniel Pilz
Taucht gern tiefer in komplexe Themengebiete ein. Lebt trotz Philosophiestudiums nicht im Elfenbeinturm und verpasst fast kein Fußballspiel.
LESEN SIE AUCH

8 Kommentare

  1. Charakter und das Eintreten für Menschenrechte ist keine Stärke der führenden europäischen Fußball Verbände. Schon gar nicht des DFBs.

    Da wird lieber vor Infantino gekuscht, anstatt Stärke zu zeigen.

  2. Stell Dir vor es ist WM und alle europäischen Teams würden einfach abreisen.
    Ein 👍für die iranische Mannschaft.

  3. Mal schaun unter welch glücklichen Stern die WM für die Deutschen steht. Der Beginn war schon mal ein worst case obwohl noch keine Minute gespielt wurde.

    • Aber heute haben die woken Fußballer Haltung gezeigt, zuerst das Maul zugehalten und dann die Japaner gewinnen lassen. Da sie zu feig für einen Boykott waren, verlieren sie jetzt einfach auch die nächsten 2 Spiele um zumindest das Antrittsgeld zu kassieren.

  4. Diese WM ist eigentlich umgehend abzubrechen. Eine reine Zumutung. Was für ein Glück für Italien diesen Reinfall nicht mitmachen zu müssen.

    • Die Azzuri haben das Glück ihrer Abwesenheit gleich dazu genützt, sich gegen das österreichische Nationalteam zu blamieren. 🙂 Aber natürlich stimme ich mit allen Kritikern dieser Veranstaltung vollinhaltlich überein. So ein ökologischer, politischer und humanitärer Wahnsinn dürfte von vornherein gar nicht zustande kommen. Schade, dass die WKSTA nicht für die FIFA zuständig ist, die hätte dort ein weites Betätigungsfeld. Das soll aber nicht heißen, dass sie das in Österreich nicht hat.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

LETZTE MELDUNGEN

Die Regierung kann uns nicht totschweigen.
Aber aushungern.

WIR BRAUCHEN DICH!

KARIKATUR ZUM TAG

MEISTGELESEN