Freitag, April 12, 2024

Nach Kipferl-Aktion: Aktivisten verteilen Semmeln an ÖVP

Der Konflikt zwischen Klima-Schützern und Volkspartei mutiert zur Gebäck-Schlacht. Nachdem die JVP am Montag Kipferl an Autofahrer verteilte, gabs in der Lichtenfelsgasse heute Semmeln für ÖVPler.

Wien | “Ein Semmerl für die versemmelte Klimapolitik der ÖVP?” – mit diesem Satz begrüßten Aktivisten von “Fridays for Future” (FFF) Dienstagfrüh ÖVP-Mitarbeiter vor der Parteizentrale in der Wiener Lichtenfelsgasse. Es war die Retourkutsche für eine Verteilaktion der Jungen ÖVP am Montag. Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm überreichte als Gegen-Aktion zur Straßenblockade am Naschmarkt Autofahrern Kipferl, wenn auch im falschen Stau.

FFF: Sinnvolle Maßnahmen statt Kipferl verteilen

Anstatt Frühstück an Autofahrer zu verteilen, sollte sich Plakolm lieber für die Anliegen der Jugend einsetzen, so FFF am Dienstag auf Twitter. “Während die ÖVP Stimmung gegen die Letzte Generation macht, bringt sie klimapolitisch keinerlei Lösungen auf den Tisch”, heißt es im Wortlaut.

Man erwarte sich endlich sinnvolle Maßnahmen gegen den Klimawandel wie etwa ein Klimaschutzgesetz oder ein Erneuerbare-Wärme-Gesetz, denn “unser Haus steht längst in Flammen”, so die Aktivisten.

Am 3. März veranstalten FFF erneut einen weltweiten Klimastreik, auch an diesem Tag will man den “Klimablockierern” in der ÖVP einen Besuch abstatten.

Titelbild: FFF Austria / Lina Rummler

Markus Steurer
Markus Steurer
Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

3 Kommentare

    • Ich fürchte sie verstehen es nicht. Solang sie kein Geld dafür einsacken können, werden sie nichts ändern. Würde man ihnen sagen, sie bekommen 100.000 persönoich für sich, wenn sie etwas für Land und Klima entscheiden statt für befreundete Konzerne – und dazu nochmal 800.000 schwarz (daher vermutlich auch die Parteifarbe)), dann könnten sie sich vielleicht was einfallen lassen. Wobei ob ihre Arroganz nicht größer ist als ihre Gier, weiß ich nicht…..

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Polizeiäffäre "Pilnacek"

Denn: ZackZack bist auch DU!