Donnerstag, Mai 23, 2024

U-Ausschuss-Sommerschluss mit Schramböck

Mit der Befragung von Ex-Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck endet der U-Ausschuss an diesem Donnerstag vorerst. Es wird wohl um fragwürdige Auftragsvergaben und gescheiterte Digitalisierungsprojekte gehen.

Wien, 14. Juli 2022 | Nach überstandener Corona-Infektion ist Ex-Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) für diesen Donnerstag ein zweites Mal geladen. Eigentlich wären auch der frischgebackene Bundespolizeidirektor Michael Takacs und ein zweites Mal Gernot Maier, Ex-Generalsekretär im Landwirtschaftsministerium unter Köstinger, geladen gewesen. Beide haben abgesagt. Schramböcks Befragung ist die vorerst letzte des ÖVP-Korruptions-U-Ausschusses.

Margarete Schramböck

Margarete Schramböck wechselte 2017 vom Chefsessel bei A1 in die türkis-blaue Regierung unter Sebastian Kurz. Zunächst noch parteilos, trat sie anlässlich ihrer Angelobung zur Ministerin doch der Tiroler Volkspartei bei. Zuerst war Schramböck für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft zuständig, ab 2018 durfte sie sich Digitalisierungs- und Wirtschaftsministerin nennen. In beiden Ressorts leistete sie sich einige Fauxpas, unter denen der „Kaufhaus Österreich“-Flop besonders hervorsticht.

Das im ersten Corona-Jahr präsentierte Onlineportal sollte österreichischen Händlern gegenüber Amazon und Co. konkurrenzfähig machen. Stattdessen wurde es zur Lachnummer im Netz. Die Probleme der Plattform begannen schon bei der nicht-funktionierenden Suchmaske. Drei Monate später wurde das Online-Kaufhaus zur E-Commerce-Infoplattform für Unternehmen degradiert. Das gescheiterte Experiment hatte offiziell 700.000 Euro an Steuergeldern gekostet, in Wahrheit belief sich das Ganze aber auf rund 1,3 Millionen Euro. Es sollte nicht das letzte Mal gewesen sein, dass sich die Ministerin öffentliche Kritik und Fragen nach ihrer Kompetenz gefallen lassen musste – Stichworte Afrika und Swift.

Im April 2022 geriet das Wirtschaftsministerium unter Schramböck durch die Ermittlungen rund um das sogenannte Beinschab-Österreich-Tool in den Fokus der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA). Das Wirtschaftsministerium hatte Anfang 2019 die Meinungsforscherin Sophie Karmasin, ehemals Chefin und Geschäftspartnerin Sabine Beinschabs, beauftragt, ein neues Leitbild zu erstellen. Das Spannende: Einem Mitbewerber mit hohem Profil wurde abgesagt, als noch kein finales Angebot von “Karmasin Research & Identity” vorlag.

Karmasins Tagsatz überstieg letztlich das Angebot des abgewiesenen Mitbewerbers um 35 Prozent. Die Vergabe wurde damit gerechtfertigt, dass das Angebot das günstigste gewesen sein soll. Denn Karmasin veranschlagte weniger als halb so viele Tage für den Auftrag, bekam später aber noch zwei Folgeaufträge.

Was Karmasin schließlich lieferte, hatte laut Experten, die der „Falter“ befragte, nicht das Potential, ein neues Leitbild zu schaffen. Anfang Mai gab Schramböck dann ihren Rücktritt als Ministerin bekannt und legte auch ihr Nationalratsmandat zurück – am selben Tag wie Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger. Seit kurzem hat sie eine neue Lebensaufgabe: Sie firmiert jetzt unter “MSCH” als Unternehmensberaterin.

(pma)

Titelbild: APA Picturedesk

Pia Miller-Aichholz
Pia Miller-Aichholz
Hat sich daran gewöhnt, unangenehme Fragen zu stellen, und bemüht sich, es zumindest höflich zu tun. Diskutiert gerne – off- und online. Optimistische Realistin, Feministin und Fan der Redaktions-Naschlade. @PiaMillerAich
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

6 Kommentare

  1. Frau Schramböck macht seit Jahren einen ziemlich verpeilten Eindruck, zu lange schon ist sie in ihrem gut dotierten finanziellen Energiekreis herumgesessen. Das wird jetzt anders. Ihre neu gegründete Firma sieht nach einem hippen, zukunftsweisenden Start-up aus. Als Energetikerin mit Gewerbeschein eröffnen sich auch für die “Familie” ungeahnte Möglichkeiten. Als erstes würde ich mich der Generalsekretärin widmen. Wenn diese “geerdet” ist, käme Sobotka dran, aber da ist er nicht mehr im Gespräch.

    • Liebe Summa summarum, sollte die schwarze Borgata nach den Wahlen weiter an den Trögen bleiben, wird Schramböcks Firma schön mit unserem Pöbelgeld versorgt Aufträge erhalten und noch reicher werden, als sie schon ist. Erinnert sei an die Karriere von Heidi Glück, ehemalige Kabinettchefin von Lüssel. Als selbiger abgewählt wurde, eröffnete Glück sofort eine PRAgentur. In kürzester Zeit kam sie mit dem Zählen der Gelbündel nicht mehr nach…
      Es sollte dringend heller werden!

      • Lieber Beobachter, Sie sagen es! Es gibt allerdings einen objektiv erkennbaren Unterschied zu dieser unglückseligen Marionette: Frau Glück war und ist in der Lage, gerade Sätze mit Subjekt – Prädikat – Objekt zu formulieren. Das ist noch nicht die Welt, aber man tut sich leichter in politischen Talkshows. Diese neu gegründete (Ra)msch-Firma allerdings sehe ich als zukünftige Anstalt, etwaige dem Rechnungshof noch nicht bekannten Gelder mit unschuldigem Blick einzusammeln und für bessere Zeiten zu horten. Ist aktuell unauffälliger als eine Schein-Vereinskonstruktion. Wenn allerdings sämtliche Vorgänge durch die WKStA abgearbeitet sind, wird dieses Geld bestenfalls für ein paar Alkoholika reichen.

        • Liebe Summa summarum, Sie haben es (wie immer) erfasst und treffend analysiert. Ich meine, (siehe Winzerkanzler) der Alkohol dient vielen dieser Politdilettanten zur Bewältigung ihres Erkenntnisdrucks, ob selbiger Inkompetenz und Korruptionshandlungen…
          Da sollte es schon heller werden!

  2. Die nächste “Visitenkarte” im Portfolio österreichischer Volks(!)partei-Regierungs-Kompetenz…

    Benchmarking in räsonaler Staatsverantwortung war (vor)gestern, wenn die einzigen Kriterien Nepotismus und Opportunismus sind, um dann standesgemäß sich in den einschlägigen Sautrögen in Inkompetenz zu suhlen und viechernd zu wüten! (da ist figurativ dann auch Kannibalismus kein Tabu mehr)

    (Erschütternd, mit welch jämmerlichen Figuren wir uns als Steuerzahler:innen abzufinden haben.)

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!