Titelbild

U-Ausschuss:

ÖVP setzt erfolglose Taktik fort

Am Donnerstag steht dem ÖVP-Korruptions-U-Ausschuss ein weiterer Versuch der ÖVP ins Haus, mutmaßliche Korruption anderer Parteien zu thematisieren. Bisher ist die ÖVP mit solchen Versuchen gescheitert.

Wien, 29. September 2022 | Am Donnerstag verfolgt die ÖVP im Untersuchungsausschuss zur Klärung möglicher Korruption in der Partei und ihrem Umfeld weiterhin ihren angekündigten Plan, andere Parteien unter die Lupe zu nehmen. An diesem sogenannten „ÖVP-Tag“ geladen sind Alexander Klingenbrunner, Leiter der Rechtsabteilung im Kulturministerium, und Stefan Imhof, Bereichsleiter und stellvertretender Leiter der Sektion für Öffentlichkeitsarbeit im selben Ministerium. Beide waren für SPÖ-Spitzenpolitiker tätig und arbeiten nun im Kulturministerium unter Vizekanzler Werner Kogler (Grüne).

Hanger wittert Parteipolitik und Intransparenz

Ersterem unterstellt die ÖVP, angeführt von Andreas Hanger, den Tiroler Jungbauern die Corona-Förderung aus parteipolitischer Motivation aberkannt zu haben. Klingenbrunner war unter SPÖ-Kanzlern im Bundeskanzleramt tätig. Als Leiter der Rechtsabteilung ist er für die Entscheidung verantwortlich, dass die Tiroler Jungbauern die Corona-Förderung zurückzahlen müssen, die sie als Non-Profit-Organisation beantragt und erhalten hatten. Die Rechtsabteilung im Kulturministerium hat festgestellt, dass sie eine Teilorganisation der ÖVP sind. Die ÖVP und die Tiroler Jungbauern bestreiten das, aber Dokumente zeigen, dass intern die Zugehörigkeit der Tiroler Jungbauern zur ÖVP-Teilorganisation Bauernbund wohl klar ist.

Zweiterer soll im Nationalratswahlkampf 2017 zusammen mit Klingenbrunner in einen undurchsichtigen Studienauftrag seitens des Bundeskanzleramts unter Christian Kern (SPÖ) verwickelt gewesen sein. Imhof war ebenfalls im Umfeld von SPÖ-Spitzenpolitikern tätig und ist aktuell provisorischer Leiter der Sektion für Öffentlichkeitsarbeit im Kulturministerium.

ÖVP-Taktik bisher erfolglos

Mit früheren Versuchen im U-Ausschuss, mutmaßliche Korruption im Umfeld anderer Parteien zu thematisieren, hatte die ÖVP keinen Erfolg. Andreas Hanger, der ansonsten selbst stark darauf pocht, den Untersuchungsgegenstand eng auszulegen und streng auf den Untersuchungszeitraum zu achten, will es aber offensichtlich weiterhin versuchen. Die anderen Fraktionen sehen darin eine Verzögerungstaktik der Volkspartei.

Der U-Ausschuss untersucht das „Gewähren von Vorteilen an mit der ÖVP verbundene natürliche und juristische Personen durch Organe der Vollziehung des Bundes“ und zwar im Zeitraum der Kurz-Regierungen, also Dezember 2017 bis Oktober 2021. Fragen zu Ereignissen, die außerhalb dieses Zeitraums liegen, wurden bisher nur zugelassen, wenn diese als „Vorbereitungshandlungen“ eingestuft wurden. Den Zusammenhang mit dem Untersuchungsgegenstand herzustellen dürfte der ÖVP am Donnerstag also schwer fallen.

(pma)

Titelbild: ZackZack/ Christopher Glanzl

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
DaSchauHer
29. 09. 2022 12:35

Persönlich finde ich es eine gute Taktik, u.a. der ÖVP Raum und Zeit zu geben, den, dem UA zugrundeliegenden Zweck, in politischer Verantwortung das „Gewähren von Vorteilen an mit der ÖVP verbundene natürliche und juristische Personen durch Organe der Vollziehung des Bundes“ und zwar im Zeitraum der Kurz-Regierungen, also Dezember 2017 bis Oktober 2021.”, abzuklären, substanzlos und hilflos rudernd bis ins Lächerliche verdrehend zu “gestalten”. Es zeigt der politisch interessierten Öffentlichkeit das glasklar offenbarte Desinteresse an transparent verantwortlicher STAATSPOLITIK, indem sie diesen Diskurs in befremdlich eigennützig reduzierte PARTEI-Interessen der Mitbewerber umzumünzen / umzudeuten versucht. Eine andere fundierte Argumentationsbasis zur evidenten Faktenlage im Faschistenmief hat sie nämlich offenkundig(!) nicht – wie ich meine.

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von DaSchauHer
baer
29. 09. 2022 12:27

Bei dem kann man zumindest nicht behaupten, er würde für sein Geld nix tun….so fleißig schmutzkübeln hat keiner mehr getan seit der Ära Schüssel…..frag mich was er dafür von der Hanni Tant bekommt…..einen kleinen Karriereschub für den hoffnungsvollen Nachwuchs???

Samui
29. 09. 2022 12:27

Die schwarze Brut schwimmt.
Und das ist gut so.