Mittwoch, Mai 29, 2024

Spannende Umfrage: Kılıçdaroğlu überholt Erdoğan

Der Präsidentschaftskandidat der Opposition Kılıçdaroğlu zieht in einer Umfrage an Präsident Erdoğan vorbei.

Wien/Ankara | Laut einer aktuellen Umfrage des privaten Meinungsforschungsinstituts ORC (Opinion Research Corporation) muss der amtierende türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan um seine vorgeblich letzte Wiederwahl bangen. Am 14. Mai werden in der Türkei Parlaments- und Präsidentschaftswahlen stattfinden. Im 100. Jubiläumsjahr der Republik Türkei ist das eine historische Richtungsentscheidung zwischen Autokratie und Demokratie.

Der Präsidentschaftskandidat des größten oppositionellen Wahlbündnisses, Kemal Kılıçdaroğlu, würde demnach auf satte 56,8 Prozent der Stimmen kommen, Erdoğan dagegen auf lediglich 43,2 Prozent.

Tage des Trubels

Den Teilnehmenden der Umfrage wurden eine einfache Frage gestellt: “Für welchen Kandidaten würden Sie stimmen, falls Erdoğan und Kılıçdaroğlu um das (Präsidenten-)Amt konkurrieren?” ORC gab an, die Umfrage zwischen den vierten und sechsten März durchgeführt zu haben. Die Umfrage wurde veröffentlicht, unmittelbar bevor das Wahlbündnis „Tisch der Sechs“ am 6. März ihren Kandidaten vorstellte.

Über die Kandidatennominierung kam es in einem dramatischen Wochenende fast zu einem Bruch der Allianz, wegen eines internen Streits der Parteien. Die rechtsnationale Meral Akşener (İyi Parti) wollte Kılıçdaroğlu (CHP) als Kandidat verhindern, da er keine Aussicht auf Wahlerfolg habe. Kılıçdaroğlu ist ein Arbeiterkind aus Dersim und er ist Alevit und Kurde.

Titelbild: ADEM ALTAN / AFP / picturedesk.com

Gabriel Hartmann
Gabriel Hartmann
Reporter für türkisch-österreichische Gschichten. Beobachtet die Entwicklungen und den Wahlkampf in der Türkei. Dil kılıçtan keskindir.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

5 Kommentare

5 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Maciste
15.3.2023 7:11

Na, da wir er bald in der demokratischen Türkei im Gefängnis landen, denn gegen Erdogan öffentlich zu sein ist Landesverrat, so wie es in Rußland einer ist, den Krieg, Krieg zu benennen, darum verstehen sie sich ja!
Es ist Erdogan ja neu gewesen, das die Türkei in einem extremen Erdbebengebit liegt, darum hat er Milliarden in das Militär gepumpt anstatt dafür zu sorgen, das Erdbebensicherer gebaut wird sowie eine funktionierenden Erdbebenotfallseinheit aufzubauen…
Im Normalfall erpresst er Europa mit den Flüchtlingen, aber Vor Ort Hilfe im Notfall läßt der Kurdenmörder bis auf diese Gebiet zu…
Ich tu mir da mit der Bevölkerung wirklich schwer mitzuleiden, sie haben Erdogan groß gemacht und dieser hat die Türkei in Geiselhaft und mittels Allah in den Ruin getrieben.

tulpas
14.3.2023 20:26

weg mit Erdogan

plot_in
15.3.2023 2:02
Antworte auf  tulpas

Weg mit ihm. Wir hoffen.

hr.lehmann
14.3.2023 18:40

Erdogan lässt schon mal seine ( im Inland verbliebenen ) Panzer zum Service bringen. .

nikita
14.3.2023 19:24
Antworte auf  hr.lehmann

Ihm fällt schon das Richtige ein um Kılıçdaroğlu hinter Gitter zu bringen, oder er inszeniert wieder einen Putsch.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!