Mittwoch, April 24, 2024

Staatsanwaltschafts-Mail bestätigt: LKA-Aktion „Pilnacek“ war illegal 

Mit einem Mail der Staatsanwaltschaft Krems brechen im Fall „Pilnacek“ alle Rechtfertigungen des Landeskriminalamts St. Pölten zusammen. Der Auftrag an die Kripo, Pilnaceks Handy, Wohnungsschlüssel und Brieftasche „sicherzustellen“, kam nicht von der Staatsanwaltschaft. Teil 3 der ZackZack-Serie zum „Polizeifall Pilnacek“.

Die Antwort vom Landeskriminalamt LKA St. Pölten kam diesmal besonders schnell: „Das Ermittlungsverfahren der Polizei Niederösterreich ist abgeschlossen und wurde der Staatsanwaltschaft Krems den Vorschriften entsprechend berichtet.“ Schon ein paar Stunden später war das mit der Antwort der Staatsanwaltschaft Krems widerlegt.

Um 15.52 Uhr teilte Franz Hütter als stellvertretender Leiter der Staatsanwaltschaft Krems ZackZack mit: „Die Staatsanwaltschaft hat keine Sicherstellung von Gegenständen angeordnet. Seitens der Kriminalpolizei wurde auch nicht über eine Sicherstellung von Gegenstände berichtet.“

Christian Pilnacek war am 20. Oktober 2023 erst wenige Stunden tot, als das Landeskriminalamt St. Pölten hinter dem Rücken der Staatsanwaltschaft sein Handy, seine Autoschlüssel und Wohnungsschlüssel und seine Brieftasche  „sicherstellte“. Der Kripo-Trupp hatte keinen Auftrag der Staatsanwaltschaft und berichtete im Nachhinein auch nicht an sie.

Der Paragraf 110 der Strafprozessordnung ist eindeutig: “Sicherstellung ist von der Staatsanwaltschaft anzuordnen und von der Kriminalpolizei durchzuführen.“ Das Landeskriminalamt hatte diese Anordnung nicht. Damit war die Kripo-Aktion illegal.

„… und wurde der Staatsanwaltschaft Krems den Vorschriften entsprechend berichtet.“ Die Antwort des LKA ist nur unter einer Voraussetzung richtig: wenn die „Sicherstellung“ von Handy, Schlüsseln und Brieftasche nicht Teil des Ermittlungsverfahrens der StA Krems zum Tod des Sektionschefs waren. Dann hat es nicht nur eine illegale Sicherstellung, sondern eine ganze illegale Ermittlung gegeben. Weitere Indizien deuten genau darauf hin.

Die Jagd nach dem Handy

Am 20. Oktober 2023 haben die Beamten des LKA Niederösterreich eine illegale Sicherstellung durchgeführt. Aber warum war das Handy so wichtig?

Von Sebastian Kurz bis Karoline Edtstadler können heute viele in der ÖVP die Frage nach der Gefährlichkeit von Handys kompetent beantworten. Noch vor dem Fund des Toten am Ufer des Altarms wurde Bundespolizeidirektor Michael Takacs als erster über das Verschwinden von Pilnacek informiert. Kurz darauf wurde der leblose Sektionschef gefunden. Die Jagd nach dem Handy begann.

Wer es „sicherstellte“, konnte es in Sicherheit bringen. Das hat das LKA Niederösterreich getan.

Wer hat den Auftrag gegeben? Wer hat veranlasst, dass statt Spuren in einem Todesfall Datenträger, die für die ÖVP gefährlich scheinen, gesucht werden? Wer hat aus Ermittlern des LKA einen Daten-Putztrupp der ÖVP gemacht?

Der „Ehefrau überbracht“

Das Landeskriminalamt Niederösterreich versucht, sein Verhalten kurz nach Auffinden des verstorbenen Sektionschefs am Altarm der Donau zu rechtfertigen. „Aus dem Landeskriminalamt heißt es zum KURIER, dass die Gegenstände Pilnaceks Ehefrau überbracht worden sind – ohne Auswertung der Daten.“ So stand es am 22. März 2024 um 18.00 Uhr auf „kurier.at“.

Bei einer Sicherstellung im Auftrag der Staatsanwaltschaft hätten die mitgenommenen Gegenstände aus dem Besitz des Sektionschefs ausschließlich der Staatsanwaltschaft übergeben werden dürfen. Das ist nicht passiert.

Handy und Rufdaten

Pilnaceks offizielle Ehefrau Caroline List ist Präsidentin des Landesgerichts für Strafsachen in Graz. Sie kennt die gesetzlichen Bestimmungen und weiß, dass ordnungsgemäß sichergestellte Gegenstände der Staatsanwaltschaft und nicht Verwandten des Verstorbenen zu übergeben sind. Laut „Kurier“ hat sie das Handy an sich genommen. Über die Vorgeschichte der illegalen „Sicherstellung“ scheint sie nichts gewusst zu haben.

List gilt als verlässliche Richterin. Für ihre Bestellung haben sich von Christian Pilnacek bis zum ÖVP-Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer gewichtige Persönlichkeiten eingesetzt. Als Richterin muss sie wissen, dass dieses Handy vor allem eines ist: ein Beweismittel.

Auf ihm finden sich die Nachrichten, die Pilnacek in den letzten Stunden versandt und die, die er als Antworten erhalten hat. Von Graz bis Wien wissen Staatsanwälte und Richterinnen, dass mit einer Auswertung des Handys nicht nur Kontakte und Ortsdaten, sondern auch die Inhalte von Messengerdiensten wie WhatsApp ausgeforscht werden können. Christian Pilnacek , so berichtet man in seinem Umfeld, versandte seine Nachrichten fast ausschließlich über WhatsApp. Damit bestünden beste Chancen, auch die Hintermänner der Aktion auszuforschen.

Mit der Grazer Gerichtspräsidentin und ihrem Pilnacek-Handy werden kommende Ermittlungen sachkundige Unterstützung erhalten.

Auch lesen:

ZackZack-Serie “Polizeifall Pilnacek” Teil1: “Wir wollen Handy, Schlüssel und Computer!”

“Polizeifall Pilnacek” Teil 2: Sobotka im Cavalluccio


Titelbild: HERBERT PFARRHOFER / APA / picturedesk.com, Screenshot StA Krems, HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

Peter Pilz
Peter Pilz
Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

113 Kommentare

  1. Spannend übrigens, habe kurz gesucht nach den Berichten zum Obduktionsergebnis:
    Jeden Bericht den man dazu findet sagt: “Laut KronenZeitung”, bzw. oft auch zusätzlich: “Die zuständige Staatsanwaltschaft war zu keiner Stellungnahme bereit”. Ja sogar der ORF berichtete lediglich was die Krone berichtet.
    Lediglich der Krone berichtet: “Wie die zuständige Kremser Staatsanwaltschaft der „Krone“ bestätigt, lautet die Todesursache Tod durch Ertrinken. Ein Fremdverschulden kann laut Angaben der Staatsanwaltschaft ausgeschlossen werden.”
    Spannend, anscheinend kommuniziert die Kremser Staatsanwaltschaft nicht per Presseerklärung, APA-Meldung, etc. sondern ausschließlich mit der Redaktion der KronenZeitung und ist für andere Medien nicht zu sprechen. Auch eine etwas seltsame Prozedur. Weitere Details zum Obduktionsergebnis werden nicht berichtet und anscheinend wurde auch von niemandem nachgefragt.

    • … es ist der “Flaschenhals” in der Nachrichtenkette (im wohldefiniert dosierten Wirkungsquerschnitt). Sand- und Wasseruhren funktionieren im ähnlichen Prinzip… 😉

  2. Komischer Zufall. Pilnacek kommt extrem betrunken aus der ungarischen Botschaft, Details kennen wir leider nicht. Verliert den Führerschein. Verliert USB Stick etc. Kurz meldet sich verfrüht zu Wort, weiß von einem Selbstmord bevor es irgendwer anderer weiß. Hatte immer enge Verbindungen zu Ungarn/Orban. Pilnacek stirbt noch am selben Tag, eine Obduktion wird verhindert. Er war scheinbar als Berater für sehr viele dubiose Menschen tätig, im Keller oder vl. auch anderswo.

    Was hat er in der Botschaft gesucht? Was wurde kurz vor seinem Tod besprochen? Wüssten wir es wäre wohl alles anders.

    Jetzt das: “Aufnahme-Leak setzt Orbáns Regierung unter Druck” … https://www.krone.at/3311394 🚨

    Ich fresse einen Besen oder zwei wenn diese Dinge nicht zusammenhängen. Es riecht streng, es sieht verdächtig aus. Man muss nur 1+1 zusammenzählen. Man bringe bitte die Wahrheit ans Licht, Danke!💡

    PS: Es gilt wie immer für alle Genannten die Unschuldsvermutung. RIP

  3. Wenn das gelingt dann hat PP wieder gezeigt, daß man ausserhalb des Parlaments oft viel (mehr) für die Demokratie zu erreichen vermag und dafür gebührt ihm Anerkennung. Danke PP!

  4. (1) Sicherstellung ist zulässig, wenn sie

    (3) Die Kriminalpolizei ist berechtigt, Gegenstände (§ 109 Z 1 lit. a) von sich aus sicherzustellen,

    1. wenn sie

    a. in niemandes Verfügungsmacht stehen,

    b. dem Opfer durch die Straftat entzogen wurden,

    c. am Tatort aufgefunden wurden und zur Begehung der strafbaren Handlung verwendet oder dazu bestimmt worden sein könnten, oder

    d. geringwertig oder vorübergehend leicht ersetzbar sind,

    2. wenn ihr Besitz allgemein verboten ist (§ 445a Abs. 1),

    3. die im Rahmen einer Durchsuchung nach § 120 Abs. 2 aufgefunden werden oder mit denen eine Person, die aus dem Grunde des § 170 Abs. 1 Z 1 festgenommen wird, betreten wurde oder die im Rahmen ihrer Durchsuchung gemäß § 120 Abs. 1 zweiter Satz aufgefunden werden, oder

    4. in den Fällen des Artikels 18 der Verordnung (EU) Nr. 608/2013 zur Durchsetzung der Rechte geistigen Eigentums durch die Zollbehörden und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1383/2003 des Rates, ABl. Nr. L 181 vom 29.06.2013 S. 15.

      • Unfassbar!
        Trotz dieses klar hier nachvollziehbaren und hier schlagend bewiesenen Faktenchecks, schreiben aktuell in ganz brandneuen Berichten zahlreiche Medien weiter, ohne diese Erkenntnisse darin eingebracht oder berüchsichtigt zu haben…????!!!
        Das ist ja schon eine offen vorgetragene Demonstration einer offensichtlich nur mehr kriminell sein könnenden Organisation?
        – Wer geht diese Medien aber hier auf diese Thematik angesprochen an?
        – Wer tut sich das überhaupt noch an?
        – Wie lange schläft hier aber auch die Presseaufsicht noch weiter?
        – Wann wird hier allein aus diesem hier klar ersichtlichen Grund heraus nun endlich international berichtet?

  5. https://www.diepresse.com/18310532/christian-pilnacek-warum-sein-handy-sichergestellt-wurde

    Zumindest ist kann bei dieser Veröffentlichung nur den Anfang lesen…

    Besteht hier in einer solchen für mich bereits staatsgefährdenden Situation in diesem Lande, nach dem was hier gerade alles bekannt wurde, damit nicht der schwere Verdacht von Unterdrückung wichtiger Informationen für die Öffentlichkeit und damit auch der Verdacht der Behinderung von maximaler Aufklärung?

      • Guter Ansatz!
        Aber vermutlich wird das auch weiterhin absolut Niemanden interessieren, so wie bisher schon und müssen wir ja auch unserem Stand einer Wahldemokratie mindestens weiter entsprechen, damit wir nicht noch weiter abgestuft werden?

  6. Wie inzwischen unbestätigt durchsickerte, sind Karner, Tanner, s’Hannerl und die Fletsch kürzlich in der Engelbertkirche Hohe Wand inoffiziell gemeinsam gesichtet worden. Ein Kerzerl sollen’s gemeinsam g’spendet und “Dollferl schau owe und hüf uns bitte” gemurmelt haben, bevor sie sich bekreuzigten – und wieder wortlos in ihre Dienstlimousinen verschwanden…

  7. Takacs ist auch so ein interessanter Name der sehr häufig vorkommt. Fällt man so die Karriereleiter hinauf?

    • die presse gehört ja auch zu den gleichgeschaltenen medien – unglaubwürdig, so wie krone, kurier, heute und oe24

    • Ich fürchte weder Medien noch Behörden werden einen Beitrag zur Aufklärung leisten eher im Gegenteil – es wird vernebelt.

      Im Status-Artikel (22.11.23) steht: „Angeblich, so die kolportierte Version, habe sich während der Nach-Hause-Fahrt in den gemeinsamen Wohnsitz bei Krems ein heftiger Streit zwischen den beiden entwickelt, wie Insider gegenüber dem Status berichten. Der Inhalt ist (noch) unbekannt. Pilnacek sei daraufhin aus dem Auto ausgestiegen und hätte den Nachhauseweg zu Fuß durch eine Au angetreten. Stunden später sollen Beamte seinen (entstellten) Leichnam aus der Donau gezogen haben.“

      Im Zack-Zack-Artikel (22.3.24) steht: „Die „Via Donau GmbH“ betreut die Hochwasserschutzdämme an Donau, March und Thaya. Früh am Morgen hat ihr LKW mit dem Transport von Material am Güterweg begonnen. Der Fahrer entdeckt den leblosen Körper des Sektionschefs. Kurz darauf treffen erste Polizeibeamte und Feuerwehrleute ein.“

      Im Kurier-Artikel (22.03.24) steht: „Die Leiche des ehemaligen Justiz-Sektionschefs Christian Pilnacek wurde am frühen Morgen des 20. Oktobers 2023 von seiner Lebensgefährtin Karin Wurm am Ufer der Donau gefunden. Wurm erzählt nun gegenüber dem Online-Medium ZackZack von “seltsamen Vorgängen” in den ersten Stunden nach dem Fund des Toten. „

      • Ich fürchte leider, da werde sie recht haben.
        Ich hatte diese Geschichte aber auch schon gehört (gleich nach seinem Tod und ist das doch schon eine gute Zeit lang her…) und muss mir nun auch noch eingestehen, dass es dieser Medienwelt mit diesre Vorgangsweise doch glatt gelungen war, dass ich das auch noch vergessen konnte…

    • Also bei jedem Selbstmörder kommt in Niederösterreich die Polizei und nimmt alle elektronischen Helferlein des Verstorbenen an sich? (Normaler Vorgang!?!?) Ohne Anordnung der übergeordneten Justiz?

      Diese gebrieften Pressesprecher der Polizei halten uns wohl alle für blöd.

  8. Also, wenn ich das richtig verstehe, hält sich die ÖVP in Niederösterreich eine Art Privatpolizei in staatlichen Uniformen, vom Steuerzahler bezahlt, um für die Partei Beweise illegal einzutreiben! Um sie dann auf Anweisung verschwinden zu lassen? Nur so ergibt es einen Sinn, dass Staatsanwalt oder Richter gesetzeswidrig umgangen und ausgeschaltet werden!

    Eine derart dreiste Vorgehensweise erlaubt man sich nur, wenn im Hintergund mächtige PolitikerINNEN die Fäden ziehen und den ausführenden “Polizisten” Straffreiheit zugesichert wird.

    Dazu fällt mir die Causa Tierschützer ein. Auf Antrag der schwarzen Seilschaften 10 Millionen teure jahrelange Überwachung, eine lächerliche Anklage, Abbruch des Prozesses und für den inkompetenten, aber willigen Staatsanwalt eine nachträgliche Beförderung.

    Oder die BVT-Aktion von Kickl: “Das Recht hat der Politik zu folgen!”
    Also gute Nacht Österreich, wenn diese zwei Parteien unseren Staat noch mehr in ihre Krallen kriegen.

    Österreich ist zu einem völlig korrupten Staat verkommen.

    • Ich habe gelesen, dass es sogar EU geförderte Sicherheitsvereine in unserem Land geben soll, wo dann neben der Polizei, auch noch die zahlreiche weitere Stakeholder helfend eingebunden sind… – Für mich ein sozusagen staatlich geförderte Privatgeheimdienst?

    • In NÖ hält sich die ÖVP fast alles. Es wird nur sehr wenig über NÖ berichtet.
      Man erinnere sich an den Herrn von ” NÖ Heute ” der aus der Sendung ein Hanni TV machte.
      Der wurde abgezogen , dient aber weiter gut bezahlt im ORF. Zu gross ist die Macht der ÖVP NÖ.
      Der User ” Bastelfan ” hat es beschrieben….früher hat die ÖVP vieles heimlich gemacht, mit Kurz und seiner Selbstherrlichkeit kam vieles ans Licht.
      Ich fürchte, dass auch die Causa Pilnacek einfach aus den ” Zeitungen ” verschwinden wird. Weil gute Journalisten einfach nicht mehr dürfen…..wie wird das erst werden , wenn die Blauen die Medien bezahlen?

  9. Es ist dubios. Die Polizei übernimmt Aufgaben, die sie nicht übernehmen darf (Sicherstellung eines Handys von der Lebensgefährtin des Verstorbenen und Übergabe an die getrennt gelebt habende Ehefrau des Verstorbenen). Dass die Ehefrau auf Intervention Pilnaceks zur Leiterin in Graz ernannt wurde, hab ich auch mal wo gelesen. Das sind die “privaten” Netzwerke im öffentlichen Dienst. Wenn man von einem deep state sprechen kann, dann sind es die “privaten” Netzwerke. Dass diese Polizei und Justiz übergreifend funktionieren, steht hier nun im Raum. Und ab diesem Zeitpunkt wird es für den Rechtsstaat gefährlich, weil die Gewaltentrennung ausgehebelt wird/wurde.

    Von einer anderen dubiosen Polizeigeschichte berichtete heute die APA. Zum Beispiel hier: https://wien.orf.at/stories/3250563/ Polizisten nehmen sacklweise Geschenke aus der rus Botschaft in Wien mit. Wurden sie für ihren Diensteinsatz mit Kaviar belohnt? Korruption ist deswegen so gefährlich für einen Rechtsstaat, weil es mindestens ZWEI gibt, die für EINE Leistung bezahlen. In diesem Fall können sich die Wähler:innen nicht sicher sein, dass die Polizei ausschließlich und nur für die Republik Österreich arbeitet.

    Wer ist die Auftraggeber:in, die für das Pilnacek-Handy das GO gegeben hat? Denn auch hier stellt sich die Frage, für wen wurde dies gemacht? Es war jedenfalls kein Auftrag der Republik Österreich.

      • @plot
        Aber schreib das mal so im Standard…. heute wird da wieder verschärft gelöscht.
        Was ist nur aus dem Standard geworden?
        Eine hellgrüne Bobo Zeitung.
        Schade.

        • @samui bezüglich standard

          Die Forenmoderation wird jetzt outgesourced. Aus Kostengründen. Es finden viele dubiose “Säuberungen” statt. Viele Poster:innen wurden lebenslang gesperrt, vor allem jene, die sich gegen Trollangriffe eingesetzt haben. Deren accountnamen darf man jetzt nicht mehr im Posting verwenden, das wird dann gar nicht veröffentlicht.

          Ich weiß nicht, wer die FM nun macht, aber es wäre interessant. In Bezug auf Trollangriffe, Propaganda haben sie jedenfalls keine Schulung. Forenmoderation = Türsteher vorm Club. Und wie es nun aussieht, werden die FM auch aus dieser Szene rekrutiert und kriegen KI-Unterstützung.

          • Damit wird der Diskurs gelenkt und somit Einfluss auf die Meinungsbildung genommen, bewußt wie auch unterbewußt. Ebenso wie mit den rot/grün Bewertungen, da kommt nur ein Teil von der aktiven Community, entscheidend ist das Anfangsmomentum (also die anfänglich überwiegenden positiven oder negativen Bewertungen).

          • @mkult:
            Der Diskurs wird dadurch gelenkt. Soweit ich mich mit der FM auseinandergsetzt habe und Fragen gestellt habe, den Verlauf der Löschungen mitverfolgt habe, sehe ich keinen Anlass von bewusster Steuerung auszugehen. Ich halte die FM zu einem überwiegenden Teil für unbelesen, sie haben einfach keinen Tau, was Propaganda oder Trollangriffe angeht. Sie können zwischen demokratischer und undemokratischer Vorgangsweise bei Poster:innen nicht unterscheiden.

            Die Verantwortlichen der FM, muss eine Kommunikationsfirma sein, sind in die Pflicht zu nehmen. Ich finde, man kann das nicht so machen wie Musk bei X. Nämlich X-beliebige Löschungen vornehmen. Das geht für eine redaktionsbasierte Plattform einfach nicht.

            @samui
            Ich bin gespannt davon zu lesen. Bislang gab es nur Scheinantworten, was ich so mitbekommen habe.

          • @plot
            Ihre These zur FM kann ich nur bestätigen. Auch Begriffe wie Ironie und Sarkasmus sind dort eher unbekannt. Dafür wird der ‘Meinungskorridor’ gerne weiter verengt.

        • @plot
          An eine Lenkung glaube ich auch nicht. Das ist Unvermögen. Ich erinnere an die Versuche bei ZZ nach Abgang von Wallach. Auch ZZ beantwortet keine Mails mehr. Leider. Das war früher ganz anders. Darum warte ich noch mit dem Abschluss eines Abos .
          Schade wenn der Standard beim Forum spart, es gibt soviele positive Aspekte ( Meinungsfreiheit) die durch ungeschulte billige Mitarbeiter zerstört werden. Übrig bleibt ein kuschelweiches Forum.

    • Ja, ich frag mich insgeheim auch schon die ganze Zeit: Wieviel Russland steckt in Österreich, bzw. im öst. Innenministerium….? Schön langsam wirds Zeit sich dem Thema zu widmen, auch wenns weh tut.

      • @Sig
        Die ” Russlandsliebe” Österreichs gehört aufgearbeitet. F. Klenk vom Falter ist da dran.
        Die FPÖ muss auch den Freundschaftvertrag herleiten, schließlich wird sie von uns bezahlt.
        Österreich hat schon einmal versagt….nach dem 2. WK. Die Entnazifizierung wurde einfach nicht richtig durchgezogen.
        Darum sollten wir jetzt genau die Ruzzenfreunde unter die Lupe nehmen. Egal von welcher Partei.

        • Ja, und da müssen alle Register gezogen werden. Klenk vertrau ich nur bedingt, fällt regelmäßig mit Sagern auf, die auf rechtes Gedankengut schließen lassen. Mit Vorsicht zu genießen.

          Ich hoff wirklich auf Hilfe aus dem Ausland bzgl. Berichterstattung 🙏🐰Mein Wunsch an den Osterhasen…

          • Ich denke Klenk kann man vertrauen….ja er schweift manchmal ab. Aber rechts ist der Florian sicher nicht, eher ein bissi ein hellgrüner Bobo.😉

        • @Samui
          Geh, die gehen doch alle bei den Russen aufs Klo. Was sollen sie dort schon machen? S……. vllt?

  10. Noch immer keine Berichte in den österreichischen Medien?
    Zusperren diesen Staat, so schnell wie möglich?

    Bin aber gespannt, wann, ob und wie die internationale Presse hier bald loslegen wird…

    • Man muss Geduld haben. Korruption dieses Ausmaßes, die zu vermuten ist, wird nicht an einem Tag aufgedeckt. Es werden da und dort scheinbar nichts miteinander zu tun habende Ereignisse an die Öffentlichkeit kommen, deren innere Verbindungen erst allmählich zutage treten. Gehen wir davon aus, dass jede Redaktion ihre eigenen Stränge verfolgt.

      • Wie lange ist der Herr Sektionschef schon tot?
        – Was hätten man in dieser Zeit aber schon alles recherchieren können und warum hatte man das aber nicht gemacht und die zentralen Fragen wie nun bei ZZ aufgedeckt, sind ja noch immer unbeantwortet geblieben?

        • @Dealer
          Bitte….was sind das für Fragen?
          Das ist die schwarze Mitte die hier blockiert…..
          Solltest Du, als Mann der Mitte doch verstehen…
          oder do ned?

          • Die schwarze Mitte? – Ja leider…
            Aber wird doch gegen diese Partei auch noch wegen der Bildung einer kriminelle Oranisation ermittelt? – War das nicht gerade wieder ein richtige Vorstellung dafür?

            Ich würde der ÖVP deshalb nun und schon lange dringend raten, dass sie endlich selber intern sauber macht und sich dann bei den Menschen entschuldigt und einen Neuanfang macht.
            (Ein Land wie Österreich braucht eben genau eine solche Partei in der Mitte, welche aber auch genau so funktioniert, aber auch blitze blank sauber ist und dieses Verrauen jeden Tag peinlichst genau und penibel pflegt und das bevor irgendwann vielleicht auch noch die Tranparenzdatenbank kommen wird?

  11. Österreich 2024 – nicht weit hergeholt: das LANDESKRIMINALAMT Niederösterreich ist allem Anschein nach eine kriminelle Vereinigung.
    OAG

  12. Nichts liegt mir ferner als Pilnacek mit einem Vergleich mit BNawalby das Image eines Märtyrers zu verleihen…. Nawalny wurde vergiftet, dann mit fadenscheiniger Argumentation inhaftiert, und in einer Strafkolonie hat man ihn umkommen lassen.

    Pilnacek ist unter dubiosesten Umständen ums Leben gekommen, ein Mann mit einem Background von wahrhaft öffentlichem Interesse, eng verknüft mit Ermittlungen über diverse Machenschaften in einschlägigen politischen Kreisen.
    Bis auf Pilz rührt auch monatelang nach dem offensichtlich unter dubiosen Umständen stattgefundenen Ablebens von Pilnacek kein Journalist die Ohrwascheln. Wenn ich dran denke, was es für eine mediale und gesellschaftliche Empörung gab, als Nawalny als Mann von öffentlichem Interesse als Opositioneller vergiftet wurde…. Ist doch bitte ein Wahnsinn, wenn man einerseits lautstark Entrüstung kundtut, und andererseits den eigenen Dreck unter den Teppich kehrt indem man sich zu best. Angelegenheiten einfach ausschweigt. Und ich frag mich immer noch, warum die internationale Presse hier noch nicht reagiert hat. Es besteht Aufklärungsbedarf, und sowohl die österreichischen Behörden als auch 99% der österreichischen Medien sind sichtlich nicht in der Lage diese Aufklärungsarbeit zu leisten.

    • Nachdem Kurz öffentlich den verstorbenen Sektionschef zum armen, verfolgten Opfer der “bösen” Justiz gemacht hat und das Mantra von der angeblichen Pietätlosigkeit getrommelt wurde, hat sich vermutlich jeder ein bisschen davor gescheut, dessen Ableben genauer unter die Lupe zu nehmen. Die ÖVP Propaganda hat wie immer tadellos funktioniert, bis jetzt. Und ich befürchte jetzt kommen die mit härteren Bandagen, jetzt wird versucht auf gerichtlichem Wege zu daschlogn und mundtot zu machen. Die Forderung nach der Vernichtung der Tonbandaufnahmen scheint mir hier schon ein Vorgeschmack zu sein.

      • @ baer
        Ja, das ist zu befürchten. Mir ist wichtig, dass man dieses skandalöse nicht länger bagatellisisiert wird durch “nicht erwähnen”.

        2 windige Artikelchen, mit mäßiger Aussagekraft (Standard u. Kurier) …das ist zu wenig.

        Jeder hat gewusst, dass Pilnacek im Zuge der Ermittlungen gegen ihn unbequeme Infos ans Licht befördern könnte. Wenn so einer unter mysteriösen Umständen stirbt, und die Ermittlungen dazu erst gar nicht stattfinden dann ist das ein Grund für einen Aufschrei… Auch auf internationaler Ebene. Hoffe, da kommt noch was, sonst schauts finster aus bzgl. Aufklärung.

    • @Sig

      Wir müssen Geduld haben. Das, was jetzt passiert, ist mal “Gras schlagen”, also abzuklopfen. Die ersten Widersprüche sind da. Und richtig los geht es erst später. Es gibt einen begründeten Anfangsverdacht. Wie PP geschrieben hat vor einiger Zeit, wird das die WKStA bearbeiten müssen. Ab dem Zeitpunkt, da die WKStA dran sein MUSS, also dem nachgehen wird müssen, wird dies auch für andere Medienein Thema werden MÜSSEN. All das dauert.

  13. Wer hat also die Sicherstellung des Handys angeordnet? Die Staatsanwaltschaft war es nicht, so viel steht lt. PP fest. Stellt sich die Frage, hat es die Kripo vielleicht gar in vorauseilendem Gehorsam der Witwe gegenüber (die ja nicht Irgendwer ist) sicher gestellt? Egal wie die Sicherstellung zustande kam, einen guten Dienst hat man ihr jedenfalls damit nicht erwiesen, wie ich finde. Das alles wirft kein gutes Licht auf sie. Ich hoffe, dass sie sich an der Aufklärung dieser Causa tatkräftigt beteiligt. Vielleicht kommen hier Dinge ans Tageslicht, die kein gutes Licht auf den zu Tode gekommenen werfen, vielleicht auch nicht. Jedenfalls finde ich nicht, dass es sich hier um eine Privatangelegenheit, von wem auch immer, handelt. Wer ein öffentliches Amt inne hat, der hat einfach auch andere, strengere Regeln zu befolgen als der Pöbel. Aber ich bin genauso wie PP zuversichtlich, dass die Staatsanwaltschaft mit Hilfe des Handys und tatkräftiger Unterstützung der Witwe in der Causa um den Tod des ehemaligen Sektionschefs P. für schnellstmögliche Aufklärung sorgt.

    • Wer könnte eine solche Sicherstellung überhaupt anordnen, auch, dass auch die Durchführer sich nicht wiedersetzen und damit sogar in den dringenden Verdacht des Amtsmissbrauchs damit kommen?

      • Darauf möchte ich jetzt nicht antworten, ich möchte nicht geklagt werden (habe schließlich keinen gratis Parteianwalt an meiner Seite). Ich denke jedenfalls, dass mehrere sehr mächtige Personen mit den verschiedensten Interessen in trauter Einigkeit beschlossen haben, den Sektionschef in Frieden ruhen zu lassen und mit ihm alle Korruptionsvorwürfe.

        • @baer
          Man sollte vielleicht die Rolle des Buben untersuchen. Der sich ja gleich mit ” Pil News” wichtig gemacht hat.
          Wer sah sich, nach den Äußerungen von Basti gezwungen zu reagieren?

        • Ein wahrlich gute Zusammenfassung vermutlich auf den aktuellen Punkt gebracht: “… dass sehr mächtige Personen mit den verschiedensten Interessen…”
          (Vermutlich haben in unserem Land sogar auch noch unsere Medien in ihren täglichen Berichten solche Interessen?)

    • Die Witwe wird der Kripo wurscht sein. Sie selber hat ja auch ihren Posten der Suderei von Pil zu verdanken, das gibt es ja schriftlich, als wird sie an keiner Aufklärung interessiert sein,
      Es ist der deep state, der vertuschen will, auf Teufel komm raus.

  14. Spannend! Aber warum kommt das alles erst jetzt raus? In der Zeit seit Pilnaceks Tod konnten doch sicher schon viele Spuren vernichtet werden.

    • All das hatte ich auf ZZ schon mehrfach (umsonst) gepostet und auf all diese Umstände gleich nach dessem Tod vielfach verwiesen.
      Dazu gab es aber auf den Mainstreammedien, so wie auch übringens beim Zwilling Ede Müller stets so, keine Berichterstattungen mehr – Nur ZZ hat hier mehrfach schon, aber aus meiner Sicht auch viel zu spät berichtet, aber nach jedem Bericht, haben die Mainstreammedien entweder gar nichts berichtet oder nur ganz kurz und unvollständig und dann hatte man das Gefühl alles wurde von Oben herab richtig gehend abgewürgt und ruhend gestellt… – Allein das ist für mich ein weiterer schlagender Beweis, dass dieser Staat schwer mafiös ist und das in der Tiefe dieses offensichtlich schwer kriminellen Systems…?

      • Die Telefone werden derzeit bei den käuflichen Medien heiß laufen, um in der Sache zu intervenieren. Solche Anrufe stellen klar, was passiert, wenn über die Beselbstmordung berichtet wird. Sind Politiker die “Huren der Reichen”, so sind Journalisten zu weiten Teilen “Huren der Politik “!

        • Das ist aber kein Einzelfall. Mir sind auch andere ganz ähnliche Fälle bekannt und dort gibt es trotz klarer Beweislage noch immer blose Untätigkeit sämtlicher hier zuständig sein müssender Behörden.
          Wenn sich die Betroffenen dann an die Medien aus diesem Grunde wenden, dann kriegen sie nur Absagen und interesiert das unsere Medien nach wie vor einen feuchten Dreck…

      • Und Sie meinen, PP braucht 21 Stunden, um zu recherchieren, damit Sie nach 2 Tagen des Rätseks Lösung lesen können?

  15. Augenscheinlich, dass es sich um einen Kriminalfall handelt, in den auch das LKN involviert ist. Spannende Frage: Wird das Landeskriminalamt Niederösterreich gegen sich selbst ermitteln?

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Polizeiäffäre "Pilnacek"

Denn: ZackZack bist auch DU!