Mittwoch, Mai 29, 2024

Wie die Wahl auf Straches Lockvogel fiel

Julian Hessenthaler packt auf ZackZack über Ibiza-Hintergründe aus. Von russischem Einfluss in Wien bis zu Schnüfflern im Auftrag von Wirecard und Strache: Die Hessenthaler-Story.

Dieser Artikel ist Teil 2 der Recherche-Reihe „Operation Österreich“.

Teil 1: Die Libyen-Affäre

Teil 2: Wie die Wahl auf Straches Lockvogel fiel

Benjamin Weiser

Wien, 17. November 2022 | Ibiza-Regisseur Julian Hessenthaler sitzt wegen angeblichen Kokainhandels in der Justizanstalt St. Pölten ein. Seine Anwälte glauben: aus Rache an der „Ibiza-Affäre“. Jüngst meldete er sich in einem „Standard“-Gastkommentar zu Wort. Gegenüber ZackZack packt er jetzt umfassend über die Hintergründe von Ibiza aus. Es sei um „schädliche russische Einflussnahme“ gegangen, so Hessenthaler.

Die Wahl des Lockvogels

Zentral beim „Projekt Ibiza“, wie es Hessenthaler nennt: die Wahl der fiktiven Figur Aljona Makarowa. Nach der Ibiza-Enthüllung meldete sich sogar der unfreiwillige Namensgeber des Strache-Lockvogels, Igor Makarow, öffentlich zu Wort. Er habe gar keine Nichte, so der Milliardär. Warum Aljona Makarowa? Namensgeber Makarow habe mehrere Vorteile geboten, erklärt Hessenthaler: „Hätten wir Abramowitsch oder so ausgewählt, hätten aufgrund dessen Bekanntheit sofort die Alarmglocken geklingelt.“

Am wichtigsten sei Hessenthaler zufolge aber ein subtiler Hinweis auf einen Mann gewesen, mit dem Makarow zu tun hatte: Dmytro Firtasch. Der Ukrainer hält sich seit 2014 trotz US-Auslieferungsansuchens in Wien auf und wohnt in einer Villa von ÖVP-Finanzier Alexander Schütz. Laut OLG Wien liege zur letzten Beschwerde im Auslieferungsdrama immer noch keine Entscheidung vor. Seit knapp acht Jahren läuft das Tauziehen nun schon – Ausgang ungewiss.

Beim ukrainischen Tycoon handle es sich laut Hessenthaler um den „für Österreich interessanten Konnex Makarows“. Das Umfeld von Firtasch gilt als eine Art Bindeglied rechter Kreise von Moskau bis Washington, Sebastian Kurz flog in seinem Privatjet herum. Wird Firtasch geschützt? Die österreichische Justiz bestreitet das, Firtaschs Anwälte sind äußerst kreativ bei der Verteidigung ihres Mandanten.

Im Reich des Gashandels

Blick auf zwei Oligarchen, die mit Gas Milliarden scheffelten. Makarow und Firtasch hatten in den Nuller-Jahren zunächst kooperiert. Dem US-Magazin „Foreign Policy“ zufolge löste Firtasch Makarow dann aber als Russlands privilegierten Gas-Emissär ab. Beiden wird eine Verbindung zum berüchtigten Mafiaboss Semion Mogilewitsch nachgesagt. Mal ist von Distanzierungen zu lesen, ein anderes Mal soll Firtasch Makarow in die Nähe dieses „Paten“ gerückt haben. Firtasch und Makarow bestreiten jedwedes Naheverhältnis zu Mogilewitsch.

Wer in das Gas-Geschäft eintritt, hat Insidern zufolge zwangsläufig mit Leuten aus der Halbwelt zu tun. Laut einem von Wikileaks veröffentlichten Dokument soll Firtasch einmal zu Protokoll gegeben haben: „Wenn die Regierung das Land nicht effektiv regieren kann, herrschen die Gesetze der Straße.“ Es ist eine Welt, die auch in Wien angesiedelt ist. Dass das „Projekt Ibiza“ in diesem Dickicht seinen Anfang nahm, „ist nur keinem so richtig aufgefallen“, betont Hessenthaler im Gespräch mit ZackZack.

Wenn man diese Spur aufnimmt, führt sie immer wieder zum Rohstoffhandel. Dominierend im Gas-Business ist der teilstaatliche russische Konzern Gazprom. Dort ziehen unter anderem Ex-KGB-Leute die Fäden, teils läuft das Geschäft über weitläufige Firmenkonstrukte, wie das Magazin „Stern“ schreibt. Firtaschs Gazprom-Erfahrung ist mit der Geschichte des inzwischen liquidierten Zwischenhändlers RosUkrEnergo verbunden. Je 50 Prozent von RosUkrEnergo hatten Gazprom und der Raiffeisen Investment AG gehört, wobei letztere die Anteile für Firtasch (45 Prozent) treuhänderisch gehalten hatte.

Dass Firtasch ein Raiffeisen-Großkunde war, brachte der Bank Kritik ein, er wechselte schließlich zur mittlerweile abgewickelten Wirecard-Bank. Auf dutzenden Konten, die ZackZack vorliegen, gingen Millionen ein und aus. Für Personal Trainer, Anwälte aus aller Welt und Firmen von Zypern bis Österreich. Das Geschäft brummte also zuletzt noch. Bislang, so scheint es, prallen die Vorwürfe der USA an dem Ukrainer ab.

Stadt der Zufälle und Russlandfreunde

Im Gazprom-Dunstkreis tummelt sich auch der US-sanktionierte Gashändler Centrex. Adresse: Wiedner Hauptstraße 17, Tür 7. Eine Tür weiter, bei Nummer 8, sitzt der einstige Wirecard-Kunde Gradus Proximus, geführt von den Ex-BMI-Kabinettsleuten Christoph Ulmer und Thomas Zach. Sind die Büroräume baulich voneinander getrennt? Man wolle zwar keine Stellungnahme abgeben, gleichzeitig aber wird betont, man wolle nicht mit der Centrex in Verbindung gebracht werden. Verständlich, da gewisse Russlandkontakte seit dem Krieg in der Ukraine genauer durchleuchtet werden.

In der Centrex sitzt ein Vertrauter des Investors Martin Schlaff, welcher mit dem mutmaßlichen Geheimdienst-Mittelsmann Grigory Luchansky einst auf einen lettischen Öl-Transit schielte. Laut BMI-Chats setzte sich Ulmer für die österreichische Staatsbürgerschaft von genau diesem Luchansky ein.

Sicher ist: Derlei Kontakte laufen auffällig oft in der Anwaltskanzlei von Gabriel Lansky und Gerald Ganzger zusammen. Man vertritt das Ex-BMI-Trio um Ulmer, Zach und Ex-Marsalek-Kontakt Wolfgang Gattringer, aber gerne auch russische Kunden. So kam es, dass die Kanzlei einst für die Ausreise eines Ex-KGB-Manns in Erscheinung trat – im Auftrag der russischen Botschaft. Das „Profil“ schrieb dazu im Jahr 2012: „Verdienen lässt sich mit dieser Klientel zwar prächtig. Für Anwälte besteht in dem Biotop aus Ex-Geheimdienstlern, Oligarchen und despotischen Regierungschefs allerdings stets das Risiko, in juristische Grauzonen vorzudringen oder selbst in Gefahr zu geraten.“ Ob die Kanzlei etwas mit Centrex zu tun hat, bleibt unklar – man gab keine Stellungnahme ab.

Strache und Gudenus bissen nicht an

Ein Grund, warum etwaige Russland-Connections auf Ibiza schließlich „unter den Tisch fielen“, wie Hessenthaler zu ZackZack sagt, liegt auch an Gudenus und Strache. So sehr sich die Ex-FPÖler für die „Krone“ interessierten, so wenig gaben sie zum Tanz mit Moskau preis. Mit guten Verbindungen in den Kreml wurde zwar geprahlt, „die Konversation beim Thema Russland ging aber nicht richtig weiter“, so Hessenthaler zu ZackZack. Lediglich manche Stellen des Strache-Gudenus-Streifzugs seien relevant gewesen. Et­­­wa, als Strache einen Wahlkampfberater erwähnte, der für Benjamin Netanjahu, Wladimir Putin, Donald Trump und die Brexit-Kampagne unterwegs gewesen sein soll. Strache wollte ihn anheuern.

„Spätestens nach der ersten Trump-Kandidatur habe ich mit entsprechenden Recherchen begonnen“, sagt Hessenthaler. Die globale Geldwäsche-Enthüllung „Russian Laundromat“ (zu Deutsch: „Russischer Waschsalon“), die „Malversationen im internationalen Finanzverkehr“ aufdeckte, habe einen wichtigen Anstoß geliefert. Mit in der Ziehung: Österreichs mittlerweile abgewickeltes Skandalhaus Meinl Bank.

Rund um den US-Wahlkampf 2016 habe Straches Chauffeur erstmals Geldtaschen aus Osteuropa erwähnt. Die Beträge hätten sich „zuvor schon im Zuge der EU-Wahlen 2014 merklich erhöht“, so Hessenthaler. Es war der Strache-Chauffeur, der die von ZackZack und der „SZ“ später enthüllten Sporttaschen voller Geld im Kofferraum des Vizekanzler-Autos fotografiert hatte. Strache bestreitet, jemals Geld aus Sporttaschen erhalten zu haben. Von dort habe die Spur laut Hessenthaler zum mutmaßlichen Mandatskauf des Ex-FPÖ-Politikers Thomas Schellenbacher geführt.

Hessenthalers damalige These: „Ich dachte mir, man versucht mit solchen oder anderen Modellen, Gelder via extrem überhöhte Geschäfte zu waschen und in die Politik zu schleusen“. Doch alle Ermittlungen, von Geldwäsche über Untreue bis Mandatskauf (der nicht strafbar ist), wurden eingestellt.

Wiener Detektei jagte Hessenthaler und Wirecard-Kritiker

Nach Ibiza habe Hessenthaler allerdings weiterrecherchiert. In der Hochphase der Wirecard-Berichterstattung der „Financial Times“ arbeitete er mit dem Migrationsexperten Kilian Kleinschmidt zusammen. Den beiden seien immer wieder dieselben Personen und Merkwürdigkeiten aufgefallen, wie das Libyen-Projekt von Jan Marsalek (siehe „Die Libyen-Affäre“) zeigt.

Eine schillernde Figur aus Wien erwähnt Hessenthaler im Gespräch mit ZackZack mehrmals: Detektiv und Ex-Polizist Christoph G., ehemaliger Geschäftsführer der Wiener Detektei PRM. Wirecard-Experten ordnen ihn der PRM International Dubai zu. In einem Mailverkehr von Marsalek über mobile Sicherheitslösungen kommen G. und Zach vor. Worum es dabei konkret ging, wollten beide nicht sagen. Fraglich bleibt daher, warum mit Zach ein ORF-Stiftungsrat, der wohl mächtigste zumal, in einem derartigen Kontext auftaucht.

Was aber hat es mit der PRM auf sich? Die Firma geriet spätestens mit der Bespitzelung von Aufdeckerjournalisten und Kritikern in die Schlagzeilen. Auf Ibiza hatte Strache noch von G. geschwärmt, ehe er ausgerechnet ihn nach der Veröffentlichung des Videos auf Hessenthaler ansetzte, „um mich zu ‚überprüfen‘“, erzählt Hessenthaler. Wirecard-Shortseller Fraser Perring behauptet gegenüber ZackZack, ein Team um G. hätte im Dezember 2016 versucht, „mich bei der Schule meiner Tochter zu kidnappen.“ Man sei bis zu neun Wochen hinter ihm her gewesen, so Perring. Verifizieren lässt sich das nicht, G. war für die Redaktion nicht erreichbar. Doch Berichten zufolge gab es in England zumindest eine temporäre Festnahme in diesem Zusammenhang.

Jedenfalls ist G. offensichtlich jemand, der die Polizei nicht nur aus seinem früheren Job kennt. Folgt man dem ZackZack vorliegenden Polizeiprotokoll, geriet G. im Zuge der Drogenrazzia bei Martin Hos Lokal Dots im Mai 2020 ins Visier der Cops. Er wurde mit „hohen Summen an Bargeld“ ins Lokal zurückgeschickt. Für Hessenthaler sei G. ein „Kuriosum“ des Ibiza-Projekts gewesen. Ein Projekt, das den St. Pöltener Insassen bis heute nicht loslässt. Auch wegen dubioser Vorgänge nach Ibiza. Dazu mehr in Teil 3 von „Operation Österreich“.

Titelbild: ZackZack / Miriam Mone

Ben Weiser
Ben Weiser
Ist Investigativreporter und leitet die Redaktion. Recherche-Leitsatz: „Follow the money“. @BenWeiser4
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

18 Kommentare

18 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
dieWahrheitistvielmehr..
18.12.2022 13:12

Ich hatte eigentlich aufgrund der Überschrift gehofft zu erfahren, nach welchen persönlichen Kriterien die russische Dame ausgewählt wurde …

Judy1
18.12.2022 7:31

Der größte Skandal ist das Gerichtsurteil von Hessenthaler , wo man andere Gründe suchen musste , um einen Aufdecker mundtot zu machen . Ich dachte so etwas gibt es nur in Russland und ähnlichen Regimen , die mit solch miesen Tricks arbeiten ? Von wegen unabhängige Gerichte in Österreich !

Bastelfan
19.12.2022 3:34
Antworte auf  Judy1

nachdem es in ö gefängnissen zu morden kommt, wundert mich das nicht

KathibetreuerwennKarlweg
18.12.2022 21:11
Antworte auf  Judy1

Stellen sie etwa den österr. Rechtsstaat in frage? Der wird ganz zufällig von Pilz’s ehemaliger Kollegin geführt.
Jene die aus der Politik ausstieg um sich kei er Partei anymore anzuschließen.
Jetzt wo Sie es sagen und ich mir genaue Überlegu gen dazu mache kommen mir dieselben Gedanken wie Ihnen

plot_in
18.12.2022 4:55

Ich hasse Fortsetzungsgeschichten. 🙁 Ich verstehe, dass das nicht in einem Aufwasch geht. Mir wird beim Lesen schlecht und schwummrig. Seis drum. Meine Befndlichkeit zählt nicht.

Danke für die Aufbereitung, der ich mit mehrmaligem Lesen folgen kann. Das Problem beim Verständnis (und noch viel mehr beim Aufbereiten!) sind die vielen Verästelungen, die vieles vernebeln. Einige scheinen auch Sackgassen zu sein. Andere wieder scheinen nur als Sackgassen. Gradus proximus ist ein seltsames Gebilde. Jens Spahn war bei ihnen zu Gast, eine RAIKA finanzierte (?) Spahn ein 4 Millionen-Haus, daneben Centrex, wieder Raiffeisen dabei. Zach und Ulmer. Drehscheiben neben Drehscheiben Firtasch, Schütz, Makarow.

Das Gasgeschäft als Mafiageschäft. Schön langsam wird alles deutlicher. Wenn dieser Gesichtspunkt 20 Jahre früher öffentlich geworden wäre, wir hätten schon zu 100% Erneuerbare heute. Das hat wohl die Mafia zu verhindern gewusst. Auch da wird etwas deutlicher.

nikita
19.12.2022 0:29
Antworte auf  plot_in

Und die Kneissl sitzt mitten drin.
Falls es Sie interessiert.

https://harici.com.tr/en/turkiye-is-already-an-energy-hub/?amp=1

Igor
17.12.2022 23:27

Die Mafia ist nicht die, die man fürchten muss, es sind politisch Verantwortliche oder jene die ihren Einfluss massiv erweitern wollen .. (s.o.) IOC (crime) in Wien kann über Verbrechen erzählen könnten

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Igor
plot_in
18.12.2022 4:42
Antworte auf  Igor

Wenn die Mafia das politische System übernimmt, nennen wir es Faschismus.

Igor
18.12.2022 6:29
Antworte auf  plot_in

Nein, die Mafia interessiert das politische System nicht, bis jetzt ist mir kein Mafia-Pate bekannt, der auch ein politisches Amt inne hatte. Aber Politiker sind häufig zu recherchieren, die in Kooperation mit Mafia oder einflussreiche Oligarchen, Wirtschaftsmagnaten (nach Zerfall Sowjetunion) stehen, die sich die Bereiche aufgeteilt haben (wie Gas). Die Mafia hält Kontakte, macht sich aber davon nicht abhängig. Es gibt immer wieder zu lesen, den Mafia-Ethos. Hat ein Korrupter mit Gier auf Macht einen Ethos.. nee

Bastelfan
19.12.2022 3:36
Antworte auf  Igor

andreotti

Igor
17.12.2022 21:49

Gut recherchiert – Gabriel Lansky, Menschenrechtsanwalt gemeinsam mit https://www.lansky.at/de/team/senior-expert-counsel/heinzmayer-austria-de/ (Korruptionsvolksbegehren) Leider stehen hinter jeder Geldwäsche-Causa strafrechtliche Taten iZ (focus.de – Serie Banker-Sterben und Energiebranche)
https://www.profil.at/oesterreich/fall-aliyev-opferanwalt-lansky-geheimdienst-5534848 – “Geldwäsche”
https://www.profil.at/oesterreich/aliyev-affaere-14-4-millionen-kasachstan-lansky-378333
https://www.addendum.org/spionage/agentin-anwalt-politiker/
Firtasch ist mM nicht gewaltbereit, aber andere, die in Wien operieren.
Russian Laundromat – man könnte Netflix ein Drehbuch liefern: Kerngeschichte: was wäre, wenn die Meinl Bank “The central laundromat of all laundromats worldwide” oder die Korrespondenzbank aller Laundromats war.. und wer wäre es dann jetzt? Aber man sollte einzelne nicht “verurteilen”, da dahinter ein großes System besteht, mit einer RA Kanzlei allein ginge es nicht.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Igor
Igor
17.12.2022 23:42
Antworte auf  Igor

“RA Kanzlei” in St Petersburg u weltweiter Vernetzung

Kritiker123
17.12.2022 16:54

Gauner gegen Gauner!

Das ganze nennt sich dann internationale Wirtschafts- und Finanzpolitik !

Bei Akteuren wie Firtasch oder seinem österreichischen Haus-Vermieter Alexander Schütz und den anderen zwielichtigen Figuren im Artikel von Herrn Wisser kann einem nur noch schlecht werden.

Ist die österreichische Justiz wirklich so hilflos, wie sie tut? Oder gehört sie vielleicht auch bereits zu diesem korrupten System?

plot_in
18.12.2022 5:23
Antworte auf  Kritiker123

Ja, sie ist hilflos. Sie ist überfordert. Die Justiz. Diese vielen Verästelungen, man gewinnt keinen wirklichen Durchblick. Alles ist verwoben und führt teils in Sackgassen. Unter diesen Aspekten ist der pilnaceksche Ausspruch: “Daschlogts as” schon nachzuvollziehen. Also quasi das, was in der Medizin/Pathologie “separieren” genannt wird: Die Adern, Venen oder Nervenstränge herauslösen und als Einheit im Gesamten in Augenschein nehmen, alles andere außer Acht zu lassen. Das ist auch durchaus sinnvoll. Mafiöse Strukturen lassen sich dadurch allerdings nicht fassen. Das Nervengewebe der Hand freigelegt, mag Klarheit bringen, aber es ist nicht das gesamte Nervensystem. Und es zeigt auch nicht, wie das Nervensystem die Energie erhält, um zuzugreifen.

Pragmatisch gedacht, ist das Separieren sinnvoll. Man kommt zu einem Ergebnis, auch wenn es begrenzt ist. Ähnlich agiert auch der österr. Geheimdenst, wenn er Leute postiert, die den ganzen Tag dastehen und sichtbar das Zielobjekt beobachten. Die Geheimdienstler sollen gesehen werden. Es wird damit ausgedrückt, dass ein Separieren stattfindet. Ein Teil wird durch Beobachtung herausgelöst, weil sich die Beobachteten verkrümeln, da sie, einmal separiert, als Bauernopfer über bleiben würden. Im Großen und Ganzen hat auch diese Vorgangsweise seine Berechtigung.

Aber mit dem Gasgeschäft kommt man an den mafiösen Gruppen nicht herum. Anklagen und Verhandlungen sind also auch für das Justizpersonal eine heikle Angelegenheit, für sie persönlich, und für die Urteilsfindung. Es ist verständlich, dass gezögert wird, zumal wenn Kolleg:innen oder Vorgesetzte abraten, “das Ding zu groß zu machen”. Richter:innen werden im mafiösen Umfeld auch mit dem Leben bedroht. Es kann also nur zögerlich vorgegangen werden.

Wie es aussieht, ist die wirtschaftlich-politische Landschaft schon ziemlich mafiös durchsetzt. Die Mafia agiert global. Und nicht wenige Regierungschefs sind Paten. Mafiabosse können sich also, wenn se verfolgt werden, in Länder zurückziehen. Es ist schwer sie zu fassen.

Aber sehen wir es positiv. Da eine Strafverfolgung wegen Korruption in Brüssel, dort eine wegen Umsturzes der Demokratie, andernorts ein Wirtschaftsprozess gegen einen Geldabwickler, in den USA wegen Umsturzes, neue Verhaftungen bei der Ndrangheta, Untersuchungen wegen Korruption in Wien etc. Wenn viele Hände gleichzeitig separiert werden, ist das auch ein wirkungsvoller Schlag. Und da stehen wir erst am Anfang. Es werden noch viele Separierungen vorgenommen werden. Jetzt, wo klar ist, wo der Pate der Paten zuhause ist, wird es leichter werden, die maßgeblichen Hände zu finden. Und um dies zu ermöglichen, braucht es eine Öffentlichkeit. Wir müssen sagen: Das wollen wir nicht. Wir wollen keine Beherrschung durch die Mafia.

Sig
17.12.2022 11:12

Schon wieder ein “Werk”, der wahnsinnigen Grafikerin!

Wie beim letzten mal, sind die Kriminellen überraschend sympathisch dargestellt, und die Unschuldigen, wie Verbrecher…..

Ihr wurdet hinreichend darauf aufmerksam gemacht, beim letzten mal, es gibt also keinen Grund hier an einen Zufall zu glauben.

Branca Rosic
17.12.2022 19:38
Antworte auf  Sig

Ich kann hier keine unschuldigen oder Schuldige erkennen, bloß zwei Tölpel, eine Schöne und einen Ratlosen.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Branca Rosic
Sig
17.12.2022 20:53
Antworte auf  Branca Rosic

Naja, Hessenthaler sitzt seit Ewigkeiten wegen……. Nichts. Und die Dame muss auf ewig ihre Identität verschleiern,….wegen nichts. Sie hat nichts (!) Strafbares gemacht.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Sig
The_late_Thag_Simmons
17.12.2022 17:40
Antworte auf  Sig

Ich finde das auch ein wenig eigenartig – dabei gäb’s eh diese bekannten Fotos vom Unterleiberl auf dem Sofa (oder der Pistolengeste als Übersetzungshilfe) als Zeichenvorlage.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!